10 Tage vegetarische Ernährung in Reguengo

Reguengo. EingangMal 10 Tage lang gar keine Wurst und Fleisch zu essen, das war das Experiment. Wird irgendwann der Appetit auf Fleisch übermächtig? Wie fühlt sich mein Körper unter dieser Ernährung an? Im Resort Reguengo (http://www.Reguengo.de) im Südwesten Portugals ist der ideale Ort um es auszuprobieren.

Reichlich bestückte Buffets, die liebevoll angerichtet sind, machen schon mal neugierig. Dahinter kann man die Küchenmannschaft beobachten, wie sie immer gut gelaunt und freundlich wirbelt. Es ist spürbar, hier wird mit Überzeugung und Herzblut gekocht wird.

Ein reich gedecktes Buffet bei wohltuender Atmosphäre schaffen gute Bedingungen für genussvolle Mahlzeiten. Das scheinen auch die zahlreichen Kinder zu empfinden; kein Gemecker! Jeder kann das Passende für sich finden und für Kinder gibt es, ganz undogmatisch, immer Nudeln mit Tomatensoße als letzte Lösung. Es wird nicht mit erhobenem Zeigefinger agiert, ganz im Gegenteil, für die Fleischliebenden werden Kompromisse gemacht. Einmal in der Woche gibt es abwechselnd Fisch oder Hähnchen und im liebevoll zusammengestellten Picknickkorb findet sich auf Wunsch Salami. Ich bin überzeugt davon, dass dieses Entgegenkommen Kinder offener werden lässt für Neues, da sie sich nicht in die Ecke gedrängt fühlen.

Sowohl beim Frühstück als auch beim Abendessen gab es immer eine bunte Mischung, die keine Wünsche offen ließ. Für mich waren die Brotaufstriche und das frische Obst und Gemüse das morgendliche Highlight, für andere war es das Müsli oder die verschiedenen Eivarianten. Frühstück vegetarisch war also schon mal ein gelungener Start.

Zum Abendessen gab es, in Anlehnung an portugiesische Sitten, leckere Suppen. Besonders überraschend war die Gemüsesuppe mit neuseeländischem Spinat. Dieser Spinat ist eine echte Entdeckung. Er schmeckt etwas herzhafter und ist fester im Biss als der herkömmliche Spinat, kurzum er passt hervorragend in Suppen. Typisch für Reguengo, bei Nachfrage wird gerne erklärt, was man da gerade isst. Hier wird noch einmal deutlich, wie respektvoll und bewusst mit den Nahrungsmitteln umgegangen wird. Auch wieder ohne unnötiges Dogma, wenn Dosenananas besser passen als frische, dann werden die verwendet, weil es besser schmeckt.Küste Portugal sunset

Zu den Suppen gab es eine fantastische Auswahl an Salaten. Neben den Klassikern gab es Ungewöhnliches zum Ausprobieren, zum Beispiel Blumenkohlsalat. Das Versuchen hat sich immer gelohnt. Als Abschluss dann die warme Hauptmahlzeit. Die fleischlose Lasagne steht der herkömmlichen Variante in nichts nach. Beim Anblick der überbackenen Zucchini meinte der Junge neben mir: Oh g…. Beim Kartoffelpüree werden die Röstaromen durch geröstete Zwiebelringe dazu geholt – gute Idee wenn man keine Röstaromen durch Fleisch ergänzen kann. So gab es immer wieder Überraschendes, bei dem man dachte – Eigentlich ganz einfach, aber wirkungsvoll.

 

10 Tage vegetarisch fühlen sich gut an. Bei keiner Mahlzeit haben wir Fleisch vermisst. Im Gegenteil, nach dem Essen war man immer wunderbar satt. Sicher wäre das Essen auch mit Fleisch lecker gewesen, aber es war nicht nötig. Ach ja, die Essensreste werden in Reguengo an die Schweine verfüttert, die dürfen dort bis zu ihrem Lebensabend unbehelligt leben.

  • Dr. Beate Monter
    Innere Halde 11
    71384 Weinstadt

    Tel. 07151/609761
    beate@monters.de